Vier Pianisten,Nessun dorma, Die italienische Operngala ,Classic Open Air, Konzert,Musik,Event,Freizeit,Unterhaltung,,Berlin,Nessun dorma, Die italienische Operngala,Kultur

Vier Pianisten- heute: Classic Open Air Konzert

Veröffentlicht von

Ein Konzert Joja Wendt, Sebastian Knauer, Axel Zwingenberger & Martin Tingvall

Berlin- Vier Pianisten: Klassik trifft auf Boogie Woogie, Jazz und Popmusik. Dass dieses Konzept ganz wunderbar funktioniert, haben die vier Publikumslieblinge Joja Wendt, Sebastian Knauer, Axel Zwingenberger und Martin Tingvall bereits im letzten Jahr erfolgreich unter Beweis gestellt. 2018 folgt nun eine Neuauflage des umjubelten Konzerts.

 

Nessun dorma, Die italienische Operngala ,Classic Open Air, Konzert,Musik,Event,Freizeit,Unterhaltung,,Berlin,Nessun dorma, Die italienische Operngala,Kultur,Vier Pianisten
Berlin- Classic Open Air Konzert am 07.07.2018 Nessun dorma Die italienische Operngala, (Quelle: Event News Berlin)

Vier Pianisten – Ein Konzert

Joja Wendt, Sebastian Knauer, Axel Zwingenberger & Martin Tingvall

Klassik trifft auf Boogie Woogie, Jazz und Popmusik. Dass dieses Konzept ganz wunderbar funktioniert, haben der „Tastenflitzer“ und Entertainer Joja Wendt, der „Weltmeister“ im Boogie Woogie Axel Zwingenberger, der Jazzer und ECHO-Preisträger Martin Tingvall und der Klassikpianist Sebastian Knauer bereits im letzten Jahr erfolgreich unter Beweis gestellt. Der Auftritt war ein derartiger Erfolg, dass nun eine Neuauflage des umjubelten Konzerts folgt. Zwei Flügel stehen auf der Bühne bereit, welche solistisch, zu zweit oder sogar achthändig bespielt werden. Die vier Virtuosen interpretieren mit beispielloser Leichtigkeit die schönsten Klavierstücke in unterschiedlichen Stilen und lassen diese kunstvoll miteinander verschmelzen. So entsteht ein Klavierabend der besonderen Art, voller Überraschungen und mit einer Klangvielfalt, die man selten erlebt.

Die Künstler

Joja Wendt

Im Alter von vier Jahren beginnt Joja Wendt mit dem, was er „Lautmalerei“ am Klavier nennt. Es folgte ein Klavierstudium am Konservatorium in Hilversum und in der Manhattan School of Music in New York. Während einer Jam Session in einem Hamburger Musik-Club wird er von Joe Cocker entdeckt. Joe engagierte ihn daraufhin als Support Act für seine Tour, womit die internationale Karriere von Joja begann und seit nun mehr als 30 Jahren andauert. Es folgen öffentliche Auftritte mit Jerry Lee Lewis und Chuck Berry. Joja tritt auf internationalen Jazz-Festivals mit Monty Alexander und Lou Rawls auf, komponiert Filmmusiken und hat mehr als 30 CDs veröffentlicht, u.a. „Pacifique“ mit der Jazz- und Soul-Legende Les McCann, aufgenommen in Los Angeles. Scheinbar lässig steckt der Vollblutmusiker den Stress von über 100 Live-Auftritten pro Jahr weg. Live-Konzerte sind ihm sein liebstes musikalisches Kind. So wird er in allen großen Konzerthäusern vom Publikum mit Standing Ovations gefeiert. Er ist Träger des Louis-Armstrong-Preises und ist einer der Steinway & Sons Künstler. 2016 gründete Joja Wendt die Online Piano Schule „JOJAs Piano Academy“, um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu geben, Klavier spielen von zu Hause aus zu erlernen.

Martin Tingvall

Tingvall wuchs im südschwedischen Schonen auf und besuchte dort ein Musikgymnasium. In der Heimvolkshochschule von Skurup bildete er sich weiter und studierte dann an der Hochschule für Musik Malmö Jazzklavier, Komposition und Improvisation, welches er 1999 abschloss. Er zog nach Hamburg, wo er beispielsweise mit Udo Lindenberg, Gunter Gabriel, Inga Rumpf, Baschi oder Mandy Capristo zusammenarbeitete. 2003 gründete er das Tingvall Trio, für das er auch alle Stücke komponierte. Das dreimal mit dem ECHO Jazz ausgezeichnete Trio hat sich erfolgreich international etabliert. Gelegentlich spielte er auch in der Tim Rodig Group. Mit großem Erfolg komponierte Martin Tingvall zudem Hits für den Tatort oder auch für das Comeback von Udo Lindenberg und hat sich mit seinem hinreißenden melodisch-energetischen Jazzstil, mit dem er seinem Instrument ungehörte Farben entlockt, einen Namen gemacht.

Sebastian Knauer

Seit seinem Konzertdebüt mit 14 Jahren in der Laeiszhalle seiner Heimatstadt Hamburg kann Sebastian Knauer inzwischen auf eine über 25 Jahre dauernde Konzertkarriere zurückblicken. Er ist ein gefragter Interpret der klassischen Musik und Virtuose mit entschiedener Bühnenpräsenz, hat sich mit höchster technischer Finesse und Musikalität als einer der wenigen Deutschen trotz der enormen Konkurrenz im internationalen Konzertgeschäft etabliert. 2017 wurde er mit dem Echo Klassik ausgezeichnet. In über 50 Ländern auf vier Kontinenten hat Sebastian Knauer bereits konzertiert und ist regelmäßiger Gast auf Festivals, wie zum Beispiel bei dem Beethovenfest Bonn oder den Salzburger Festspielen. Das mit seinem Duopartner Daniel Hope gemeinsam eingespielte Projekt „East meets West“ wurde 2005 mit einem Klassik-Echo und einer GrammyNominierung ausgezeichnet. 2012 hat Sebastian Knauer sein eigenes Festival mozart@augsburg gegründet und gleichzeitig die künstlerische Leitung übernommen.

Axel Zwingenberger

Zwingenberger erhielt ab seinem 6. Lebensjahr Klavierunterricht, kam aber erst mit 17 Jahren mit dem Boogie-Woogie in Berührung. Bis dahin habe er „nicht gewusst, dass man so Klavier spielen kann“. 1975 erhielt Zwingenberger seinen ersten Plattenvertrag. Seit einigen Jahrzehnten ist er nun hochspezialisierter Weltmarktführer in Sachen Boogie-Woogie. Er steht für eine aus der Tastatur geborene Musik. Mit enormem Drive und Gespür für den Aufbau von Atmosphäre repräsentiert er den Gipfel der europäischen Boogie-Woogie-Renaissance. Im Laufe der Jahre trat er zusammen mit einer Reihe bekannter USamerikanischer Jazzmusiker (Big Joe Turner, Lionel Hampton, Mama Yancey u.v.m.) auf. Diese Zusammenarbeit führte meist auch zu Plattenaufnahmen. Die Serie der aufgenommenen Sessions umfasst rund 30 Schallplatten oder CDs. Im Frühjahr 2009 erneuerte Zwingenberger seine musikalische Zusammenarbeit mit Charlie Watts. Seitdem spielen Zwingenberger, Waters, Watts und der Kontrabassist Dave Green zusammen in der Band „The ABC&D of Boogie Woogie“. Für das Album Let’s Boogie Woogie All Night Long erhielt Zwingenberger gemeinsam mit Bluesshouter Big Joe Turner den Deutschen Schallplattenpreis in der Kategorie „Traditioneller Jazz“. 2007 wurde Zwingenberger in den USA in die Boogie Woogie Hall Of Fame aufgenommen.

 

Karten inkl. Ticket-Gebühr, zzgl. VVK-Gebühren

Tickethotline: 01806 999 000 606 (0,20 €/Anruf aus dem dt. Festnetz;

max. 0,60 €/Anruf aus dem dt. Mobilfunknetz)

www.ticketmaster.de | www.classicopenair.de

VIP – Arrangements ausschließlich beim Veranstalter: Tel.: (030) 31 57 54 13 ● Fax: (030) 31 57 54 49

#ClassicOpenAir2018 ,#Berlin,#Musik,#Freizeit,#Unterhaltung,#Kultur,#Klassik,#VisitBerlin,#Classic,#Classic
Quelle: MEDIA ON-LINE Management, GmbH & Co. Classic Open Air KG (Foto: Event News Berlin 07.07.2018/Franziska Ringe, Classic Open Air Konzert am 07.07.2018 Nessun dorma Die italienische Operngala)

Auf Deinen Kommentar freuen wir uns!