Dee Frost Welt,Georgette Dee,Cora Frost,Musik,Musik-Show,Berlin,#VisitBerlin,Freizeit,Unterhaltung

Uraufführung: Dee Frost Welt – Lieder 13. – 24. Juni 2018

Veröffentlicht von

Georgette Dee, Cora Frost & Die Dreamboys

Berlin- Dee Frost Welt:  „Diva gut“ hieß der legendäre Liederabend, bei dem Georgette Dee & Cora Frost vor 20 Jahren zuletzt gemeinsam auf der Bühne standen. Gut sind Berlins berühmteste Underground-Diven immer noch − wenn nicht besser denn je!

Endlich haben die beiden Göttlichen ein neues, funkelndes Programm kreiert: „DEE FROST WELT-LIEDER“ heißt der gemeinsame Liederabend, dem sie ihren ganz ureigenen, speziellen Blick auf die Welt zugrunde legen. Die Welt, in der die „Lost Boys & Girls“ lieben und leben, wo im kleinen Leben der große Schmerz liegt und die Verlierer einen mit ihrem Mut bereichern.

Da, wo aus Abfall Humus wird, aus dem das Leben schlechthin erwächst, lassen Dee und Frost einen Abend mit Neuem und Altem sprießen, mit Eigenem und Geborgtem, mit Märchen und Wahrheiten, mit Liebe und Schwung − die volle Dröhnung Lebendigkeit!

„Die Dreamboys“ sind: Florian Grupp (Keyboard), Gary Schmalzl (Gitarre) und Olaf Taube (Percussion).

Kostüm: Sebastian Ellrich // Licht: Oliver Lesky

 

Weitere Infos: www.corafrost.de und www.agentur-charis.de/georgette-dee

Karten-Telefon 030 – 390 665 50

tickets@tipi-am-kanzleramt.de

Karten inkl. aller Gebühren: VVK 24,50 – 34,50 // AK 20,80 – 29,30

Ermäßigte Karten an der Abendkasse: € 12,50

 

Georgette Dee & Cora Frost * Brides on the run Trailer

Liedliste

brides on the run

es summt so in mir

immer geradeaus

morgengebet

nachtgebet

der garten

gestern wollt ich noch sterben.

dein dach ist das dach der welt

man wird ja nie gelobt.

the girl behind the curtain

ich brauche

das lügenlied

9-10

sommer ( ich erinnere mich )

illusions

wenn in in der hölle brenne

(Änderungen garantiert.)

 

Georgette Dee,Cora Frost,Musik,Musik-Show,Berlin,#VisitBerlin,Freizeit,Unterhaltung,Dee Frost Welt
Georgette Dee (li) & Cora Frost (re) © Benno Kraehahn

 

Zur Person_Cora Frost
Cora Frost war mit zahlreichen Liederabenden bundesweit auf Tournee und weltweit auf Gastspielreisen. Sie arbeitete zudem als Schauspielerin, Perfomerin und Regisseurin unter anderem am Theater im Marstall (München), am Maxim Gorki Theater, im Radialsystem, sowie in den Sophiensälen (Berlin), mit den Filmregisseuren Rudolf Thome und Christian Frosch. Für letzteren schrieb sie auch Filmmusik. Außerdem gründete sie verschiedene Gruppen und Bands: Das Duo «Frost/Thumser», die Bands «Goats go Vegas», «Zucker & Butterband», die Gruppen «Brides on the Run», «Die Frostfamilie», «Die Allianz zur Erforschung menschlichen Glücks» und «Das Frostlabor». Sie schloss sich der anarchistischen Puppenmenschenundmusiktheatergruppe «Das Helmi» an. Ihre letzten Arbeiten waren die Inszenierung ihres Theaterstücks «Die Bucht der dicken Kinder» in den Berliner Sophiensaelen, der performative Musikabend «Zeit ist ein Arschloch» mit Gert Thumser im Ballhaus Ost Berlin, das Stück «mars attacks» mit der schweizer Theatergruppe Hora und dem Helmi in Zürich und Bern. «Männer in Garagen», ein Festival in Garagenhöfen in Pankow (Sophiensaele) sowie die Entwicklung, Inszenierung und Spiel nach Pasolinis «Grosse Vögel – kleine Vögel» zusammen mit dem Helmi, Puppenmenschenundmusik im Ballhaus Ost. Sie produzierte «Peter Frost & die 45ths, ehrliche Rockmusik auf Abwegen» und startete 2016 als Peter Frost & Band mit «love me- sexmuxic» in den Sophiensaelen durch. Im TIPI AM KANZLERAMT wurde sie zuletzt als «Venus» in der Erfolgsproduktion «FRAU LUNA» frenetisch gefeiert.

Zur Person_Georgette Dee
„Georgette Dee ist die perfekte Diva — göttlich eben. Wenn sie […] die Bühne betritt und ihre Brechts und Weills, ihre Brels und Eislers, ihre Holländers und ihre eigenen Lieder singt, jagt sie einem heisskalte Schauer über den Rücken. Schreiend, gurrend, flüsternd, heulend, tobend und seufzend kämpft sie sich durch ihre Lieder. Eine Diseuse, die an Marlene Dietrich gemahnt, an Judy Garland, an Zarah Leander, an Hildegard Knef oder an ihr grosses Vorbild Nina Simone — und doch immer Georgette ist. ‚Berlijnse Brutaliteit‘, ‚Mysterium des deutschen Chansons‘, ‚Engel auf Abwegen‘, ‚Queen der Diseusen‘.“

Georgette Dee besingt das Leben hinter dem Leben. Warum wir durchhalten, warum wir fallen. Wodurch wir uns von Maschinen und Tieren unterscheiden. Eine Seite der Menschheit, roh, verliebt und verletzt. Einem Konzert von Georgette Dee beizuwohnen, heißt an die Ursprünge des Theaters, des künstlerischen Aktes selbst zurückzukehren. Durch die szenisch und musikalisch inszenierte Offenbarung eines Wesens werden wir uns selbst gewahr. Die dargebotenen Lieder, seien es perfekte Lovesongs, Wutgeschrei oder sogar Trinklieder, handeln immer von einem Ort in uns selbst und erinnern vage an andere Chansons: ausgestreckte Hände für Brel, wunde Weiblichkeit für Piaf, verbaler Wahnsinn für Férré.

Sie hat das Pariser Théâtre de l’Odeon entflammt. Das war die gerechte Gegenleistung einer Stadt, die sie besungen und geliebt hat. Durch Schlichtheit erreicht man die größte Macht. Georgette Dee hat das auf der Bühne demonstriert, mit Klasse, Großzügigkeit und einer scharfen Phantasie, die jene zu Boden schmettert, die etwa noch an der Richtigkeit der Stimme, der Musik, des Exzesses zweifelten.

Nach einem Georgette Dee Konzert erscheinen Theateraufführungen verstaubt, diverse Interpreten auf den oberen Rängen der Hit-Paraden wie schlechte Kopien nach Karaoke Art und die Komiker oder Schauspieler von One-ManShows wie einfache Anfänger, kaum dem Theaterverein entwachsen. Georgette Dee erscheint weit weg. Vorne weg. Oder meilenweit über der Flaute, kulturell oder nicht.“

Yann Allegret

Uraufführung

Dee Frost Welt – Lieder
Georgette Dee, Cora Frost & Die Dreamboys

Musik-Show

TIPI AM KANZLERAMT

13. – 24. Juni 2018

20:00 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr
Sonntags 19:00 Uhr, Einlass ab 17:30 Uhr

Große Querallee, 10557 Berlin

Quelle: Theater, Show, Entertainment in Berlin, 21.05.2018, Foto: Uraufführung: Dee Frost Welt – Lieder 13. – 24. Juni 2018, Georgette Dee (li) & Cora Frost (re) © Sven Ihlenfeld