STOMP,News,#timetostomp ,Berlin,#VisitBerlin,Unterhaltung,Show,Kultur,Musik

STOMP kommt! 13.-18.03.2018

Veröffentlicht von

Vom 13. bis 18. März 2018 in den Admiralspalast Berlin

Berlin- STOMP ist ein Phänomen! Rund um die Welt lotet die unerreichte Klangperformance die verblüffenden Rhythmen des Alltags aus und ist so frisch, neugierig und verspielt wie am allerersten Tag. STOMP ist ein höchst lebendiges Etwas, das mit jedem Tag auf der Bühne in immer neue Klangwelten hüpft, springt, hämmert und rutscht. Im deutschsprachigen Raum ist das originellste Rhythmusspektakel der Erde vom 13. bis 18. März 2018 im Admiralspalast Berlin zu erleben. Staunende Augen, klingelnde Ohren und erschöpfte Lachmuskeln garantiert!

Die hohe Kunst des Besenschwingens und Mülltonnenklapperns

Luke Cresswell und Steve McNicholas sind die Erfinder von STOMP: „Wir verwenden Dinge, die jeder täglich benutzt. Man muss nur ihr Potenzial erkennen“, bringen sie ihr Erfolgsgeheimnis auf den Punkt. Mit Humor und untrüglichem Taktgefühl entlocken acht eigenwillige Bühnencharaktere den Dingen des Alltags ihre vielseitigen Klänge. Dabei spannt sich der Bogen von der hauchzarten Serenade auf Streichholzschachteln über das zündende Feuerzeug-Stakkato bis hin zum großen Mülltonnen-Finale. Was vor über 25 Jahren in den Straßen Großbritanniens mit Händen, Füßen und ein paar Besen begann, ist zu einem weltweiten Klangphänomen geworden. Ein Kosmos, der stetig weiter wächst und immer mehr Bewunderer der rhythmusfanatischen Alleskönner von STOMP findet.

STOMP steht niemals still

„Die jungen Performer, die zu uns stoßen, bringen ihre Kultur mit, ihre Art zu stehen, ihre Art zu schauen, ihre Art sich zu bewegen“, ist Luke Cresswell überzeugt. „Auch wenn der Rhythmus immer der gleiche bleibt, wie jemand da steht oder schaut, verändert sich.“ So bleibt STOMP seinen Wurzeln treu und entwickelt sich doch unermüdlich weiter. Heute sind bis zu 100 „stompende“ Klangwerker weltweit unterwegs. Im Londoner West End zählte die Show fünfzehn Jahre lang zu den absoluten Kassenmagneten. Sogar der Olivier Award machte vor der furiosen Klangperformance nicht Halt. In New York gehört das britische Rhythmusspektakel so fest zum Stadtbild, dass das Empire State Building zu Ehren des zwanzigsten Broadway-Jahrestags ganz in Rot erstrahlte. STOMP ist einfach „so frisch und überschwänglich, als ob es erst gestern Premiere gehabt hätte“, jubelt auch die New York Times.

Die kreativen Köpfe hinter dem Rhythmusspektakel

2015 verlieh die Universität Brighton den beiden Erfindern von STOMP die Ehrendoktorwürde. Doch Luke Cresswell und Steve McNicholas ruhen sich nicht gerne auf ihren Erfolgen aus. STOMP wurde zum Ausgangspunkt für weitere Projekte, wie die sinfonische Bühnenkomposition „The Lost and Found Orchestra“, einen Oscar-nominierten Kurzfilm sowie eine furiose Rhythmusshow bei den Abschlussfeierlichkeiten der Olympischen Spiele in London 2012. In Zürich, Wien, Berlin und Köln macht STOMP 2018 Halt und wird dafür sorgen, dass der wild-wummernde Klangkosmos immer weiter wächst.

 

 

Der Vorverkauf läuft!

13.03.2018 – 18.03.2018 Berlin, Admiralspalast

Vorstellungen: Di-Fr 20 Uhr, Sa 16 + 20 Uhr, So 15 + 19 Uhr

Premiere: Dienstag, 13. März, 20 Uhr

Dauer: 100 Min. (ohne Pause)

Preise: ab 20€ zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle

Vorverkauf: Telefonisch über die lokale Tickethotline: 030 4799 7428, über die nationale Tickethotline: 01806 – 10 10 11(0,20 EUR/Anruf. inkl. MwSt. a.d.dt. Festnetz, Mobilfunk max. 0,60 EUR/Min. inkl. MwSt.), sowie unter 01805-2001 (0,14 €/Min. a.d.dt. Festnetz mobil max. 0,42 €/min) im Internet unter www.bb-promotion.com, ticketmaster.de sowie www.stomp.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Informationen: www.stomp.de , www.bb-promotion.com

Social Media: www.facebook.com/StompDieShow

#timetostomp ,#Show,#Admiralspalast,#VisitBerlin
Quelle: BB PROMOTION GMBH, Foto: Das furioseste, originellste und witzigste Rhythmusspektakel der Erde ist im März 2018 erneut in Berlin zu erleben – und sorgt für staunende Augen, klingelnde Ohren und erschöpfte Lachmuskeln! Foto: Steve-McNicholas