LNDW,Berlin,EventNewsBerlin,

LNDW 2024

Veröffentlicht von

Entdecken Sie die Wunder der Wissenschaft in der Langen Nacht der Wissenschaften 2024 in Berlin

Berlin. Am 22. Juni 2024 öffnen Berlins führende wissenschaftliche Institutionen von 17 bis 24 Uhr ihre Türen für die Öffentlichkeit. Diese einzigartige Veranstaltung bietet Interessierten aller Altersgruppen die Möglichkeit, in die faszinierende Welt der Wissenschaft und Forschung einzutauchen.

Ein Abend voller Entdeckungen

Unter dem Motto „Wissenschaft erleben“ lädt die LNDW dazu ein, den Forschungsalltag hautnah mitzuerleben. Prof. Dr. Julia von Blumenthal, Vorsitzende des Lange Nacht der Wissenschaften e. V. und Präsidentin der Humboldt-Universität zu Berlin, betont die Bedeutung dieser Veranstaltung: „Die beeindruckende Teilnahme im letzten Jahr zeigte das wachsende Interesse der Bevölkerung an den Wissenschaften. Die LNDW 2024 verspricht, dieses Interesse mit einem noch vielfältigeren und spannenderen Programm zu bedienen.“

Vielfältiges Programm für Jung und Alt

Besucher:innen können sich auf eine breite Palette von Aktivitäten freuen: von spektakulären Experimenten über inspirierende Vorträge bis hin zu interaktiven Wissenschaftsshows. Besonders für Schüler:innen werden wieder spezielle Angebote geschaffen, um junge Menschen für Wissenschaft und Forschung zu begeistern. Das vollständige Programm wird im Mai auf der offiziellen Webseite www.langenachtderwissenschaften.de veröffentlicht.

Über die Lange Nacht der Wissenschaften Berlin

Seit ihrer Gründung im Jahr 2001 hat sich die LNDW zu einem festen Bestandteil im Berliner Veranstaltungskalender entwickelt. Sie bietet eine Plattform für den Dialog zwischen Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit und fördert das Verständnis und die Begeisterung für wissenschaftliche Arbeit. Die Veranstaltung wird von den teilnehmenden wissenschaftlichen Einrichtungen organisiert und durch das Engagement zahlreicher Partner unterstützt.

 

PSM.Media- Nachrichtenagentur mit Lange Nacht der Wissenschaften e.V., Foto: Gläsernes Labor © Peter Himsel