Berliner Halbmarathon,Berlin,Sport,Laufen,Laufsport, GENERALI BERLINER HALBMARATHON 2019,#Event,#EventNews,#VisitBerlin

Eindrücke: #Berliner Halbmarathon

Veröffentlicht von

 #Berliner Halbmarathon  das Frühjahreshighlight am 02.04.2017

 

34.004 Läuferinnen und Läufer aus 106 Ländern haben sich für den Berliner Halbmarathon 2017 angemeldet, dazu kommen 1.512  Inlineskater sowie 16 Handbiker und vier Rollstuhlfahrer. Rund ein Drittel der Teilnehmer kommt  aus dem  Ausland, 12.466 aus Berlin, das restliche Drittel reist aus den Bundesländern an.

Wir haben für Euch vom Start der Läufer ein Video gemacht, damit Ihr Euch selbst ein Bild machen könnt, von diesem beeindruckenden Event.

Kenianer Gilbert Masai und Joan Melly siegen beim Berliner Halbmarathon 2017. Homiyu Tesfaye und Sabrina Mockenhaupt beste Deutsche.

Die Kenianer Gilbert Masai und Joan Melly sind die Sieger des Berliner Halbmarathons 2017. Masai gehörte zu den Topfavoriten und gewann in flotten 59:57 Minuten vor seinen Landsleuten Vincent Kipchumba und Reuben Limaa, die nach 60:32 beziehungsweise 61:43 im Ziel waren. Als letzte Topläuferin nachgemeldet, war Joan Melly als Erste im Ziel: Sie gewann in 68:45 und lief erstmals unter 70 Minuten. Zweite wurde ihre Landsfrau Edith Chelimo, die nach 68:57 im Ziel war. Als Dritte folgte die Titelverteidigerin Elizeba Cherono (Niederlande)mit 70:43.

Unterschiedlich waren die Ergebnisse der deutschen Topläufer: Beachtlich schlug sich der 1.500-m-Spezialist Homiyu Tesfaye (Eintracht Frankfurt), der mit einer deutschen Jahresbestzeit von 62:58 Minuten Siebenter wurde und auch eine persönliche Bestzeit aufstellte. Seinen persönlichen Rekord verpasste dagegen Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg). Er war als Neunter in 64:04 im Ziel. Ein starkes Halbmarathon-Comeback gelang Sabrina Mockenhaupt (LT Haspa Marathon Hamburg). Sie war als beste Deutsche Achte in 72:11 Minuten -- ebenfalls eine deutsche Jahresbestzeit. Als Neunte mit 73:25 verpasste dagegen Katharina Heinig (Eintracht Frankfurt) ihr Ziel, die Qualifikation für den Weltmeisterschafts-Marathon zu sichern. Dafür wäre eine Zeit von 73:15 nötig gewesen. Elfte wurde Mona Stockhecke (LT Haspa Marathon) in 75:41.

34.004 Läufer aus 106 Nationen hatten für die 37. Auflage des Berliner Halbmarathon gemeldet.

Das Rennen der Männer hatte bei insgesamt guten, aber phasenweise etwas windigen Wetterbedingungen mit einem verhaltenen Tempo begonnen. Doch nach einigen Kilometern wurde es schneller, und eine Vorentscheidung fiel dann frühzeitig. Mit einer deutlichen Tempoverschärfung setzte sich Gilbert Masai zwischen Kilometer 11 und 12 ab -- diesen Abschnitt lief er in 2:38 Minuten. Danach konnte auch der Tempomacher nicht mehr mithalten, und Masai lief alleine an der Spitze. „Mit etwas mehr Konkurrenz in dieser Phase hätte ich noch schneller laufen können. Aber wenigstens bin ich noch unter einer Stunde geblieben“, sagte Gilbert Masai, der sich auf den Hamburg-Marathon in drei Wochen vorbereitet.

Bis Kilometer sieben lief Homiyu Tesfaye sogar in der Spitzengruppe. Danach konnte er bei dem hohen Tempo nicht mehr mithalten. „Ich musste mich etwas zurückhalten, denn ich wollte ja ins Ziel kommen“, sagte der 23-Jährige, der sich in der Sommersaison zunächst aber wieder auf seine Spezialdisziplin, die 1.500-m-Strecke, konzentrieren wird. Nicht unzufrieden war Philipp Pflieger, obwohl er seine erhoffte Bestzeit von 63:51 um 13 Sekunden verpasste. „Ich wäre gerne schneller gelaufen, aber während der Marathonvorbereitung ist das nicht so leicht“, sagte Philipp Pflieger, der in drei Wochen beim Hamburg-Marathon starten wird.

Im Rennen der Frauen setzten sich Joan Melly und Edith Chelimo bereits nach wenigen Kilometern von ihren Konkurrentinnen ab. Dabei liefen sie ein gleichmäßig hohes Tempo. Rund fünf Kilometer vor dem Ziel setzte sich dann Joan Melly, die mit einer Bestzeit von 70:33 Minuten ins Rennen gegangen war, von ihrer Landsfrau ab. „Das war ein sehr schönes Rennen für mich, jetzt möchte ich auch in Berlin mein Marathondebüt laufen“, sagte die 28-jährige Siegerin, die sich ebenso wie der Männer-Sieger Masai eine Siegprämie von 5.000 Euro verdiente. Nach langer Verletzungspause im vergangenen Jahr hat sich Sabrina Mockenhaupt beim Berliner Halbmarathon mit einer guten Leistung zurückgemeldet. „Das war ein hartes Stück Arbeit, schließlich fehlt miraufgrund der Verletzungen einen Trainingsbasis von fast einem Jahr“, sagte die 36-Jährige, deren Fernziel der Start beim EM-Marathon in Berlin im Sommer 2018 ist. In der Anfangsphase war sie zusammen mit Katharina Heinig gelaufen, die dann jedoch nach rund fünf Kilometern den Anschluss verlor. „Offenbar war mein Start noch etwas zu früh nach dem Höhentrainingslager in Kenia. Ich hatte gut trainiert, konnte die Form aber noch nicht umsetzen. Ich wollte mit Mocki mitlaufen, aber es hat heute nicht gereicht“, sagte Katharina Heinig.

Ewen Fernandez und Katharina Rumpus schnellste Skater beim Berliner Halbmarathon

Fantastischer neuer Streckenrekord beim 37. Berliner Halbmarathon Inlineskating. Der Franzose Ewen Fernandez benötigte bei seiner Siegesfahrt lediglich 30:11 Minuten und lag damit fast 30 Sekunden unter der bisherigen Rekordzeit. Bei den Damen siegte die Heidelbergerin Katharina Rumpus. Bei perfekten sonnigen Bedingungen feierten rund 1.500 Skaterinnen und Skater den Auftakt der Inlinesaison 2017 – angefeuert von 250.000 Zuschauern entlang der Strecke.

„Es ist fantastisch, mit einem Sieg in die Saison zu starten. Das gibt mir sehr viel Selbstvertrauen für die kommenden Rennen“, erklärte Katharina Rumpus im Ziel. Die Darmstädterin konnte den Berliner Halbmarathon nach 2013 und 14 bereits zum dritten Mal für sich entscheiden. „Ich hatte mit Sandrine Tas eine sehr starke Teamkollegin an meiner Seite“, betonte Rumpus. Die Belgierin Sandrine Tas (37:25 min.) kam zeitgleich als Zweite vor der Drittplazierten Josie Hofmann (37:25 min.) aus Erfurt ins Ziel. Das Rennen der Damen war auf den ersten Kilometern von zahlreichen Ausreißversuchen durch Tas und Rumpus geprägt. „Die Mädels im Feld waren sehr aufmerksam, so dass jeder Ausreißversuch wieder eingefangen wurde“, so Rumpus: „Fünf Kilometer vor dem Ziel haben wir entschieden, uns ganz auf den Zielsprint zu konzentrieren.“

Streckenrekord für Ewen Fernandez 

Auch das Rennen der Herren war auf den ersten Kilometern durch zahlreiche Attacken vor allem durch den Franzosen Ewen Fernandez, Felix Rihjnen (Darmstadt) und Bart Swings (Belgien) geprägt. „Wir wollten das Rennen möglichst früh entscheiden und einen Massensprint vermeiden“, erklärte Ewen Fernandez im Ziel. „Ein Halbmarathon ist für Skater zu kurz, um nicht von Beginn alles zu riskieren“, betonte Bart Swings nach dem Rennen. Fernandez und Swings führten das Rennen ab Kilometer zehn im Alleingang an. Fernandez überquerte die Ziellinie als Erster mit hauchdünnem Vorsprung vor Swings. Mit seiner Siegerzeit von 30:11 Minuten stellte der Franzose einen fantastischen neuen Streckenrekord auf. Der bisherige Streckenrekord lag bei 30:36 Minuten, aufgestellt durch den Niederländer Gary Hekman in 2016.

Mit Tim Tscharnke und Thomas Bing waren auch zwei erfolgreiche Skilangläufer am Start des 37. Berliner Halbmarathon. „Es ist für ich immer wieder ein tolles Erlebnis statt in der Einöde bei einem Wettkampf mitten in einer Großstadt zu starten“, erklärte Skilangläufer Tim Tscharnke, Silbermedaillengewinner der Olympischen Spiele von Vancouver, nach dem Rennen. „Schade, dass Inlineskaten nicht olympisch ist. Die Skater zeigen Top-Leistungen, die absolut zu Olympia gehören.“

Start des GERMAN INLINE CUP 2017

Auch der GERMAN INLINE CUP feierte im Rahmen des 37. Berliner Halbmarathon seinen Saisonstart. Neben den führenden Profis Katharina Rumpus und Ewen Fernandez führen Sandy Dinort und Andreas Rodius die Fitnesswertung an. 

Ergebnisse:
Damen:

  1. Rumpus, Katharina (GER/Powerslide Matter Racing) 37:25 Minuten
  2. Tas, Sandrine (BEL/Powerslide Matter Racing) 37:25 Minuten
  3. Hofmann, Josie (GER/Arma Racing) 37:25 Minuten

Herren: 

  1. Fernandez, Ewen (FRA/Powerslide Matter Racing) 30:11 Minuten
  2. Swings, Bart (BEL/Powerslide Matter Racing) 30:11 Minuten
  3. Beddiaf, Nolan (FRA/EOSkates World Team) 31:46 Minuten